Was ist das ?

So habe ich in meinem Leben noch nie gefühlt. Schmetterlinge im Bauch und ein grosses Gefühlschaos. Tausend kleine Armeisen liefen über meinen Körper als ich deine Stimme hörte. Tausend kleine Armeisen überall auf meinem Körper.

Was ist das Ding das man Liebe nennt?

In deinen Augen habe ich mich verloren. Bei unserem ersten Blick hatte ich das Gefühl endlich mal richtig gesehen zu werden. Wie ein warmer Sommertag auf dem Meer, so tiefblau sind deine Augen. Wenn du mich ansiehst erfüllt mich Wärme und pures Glück.

Was ist das Ding das man Liebe nennt?

Als du das erste Mal mir ganz nah warst, fühlte ich mich umgeben vom frischen Sommerregen. Du warst mir so nah, dass ich versuchte deinen Geruch nie wieder loszulassen. Nach dem der Regen fällt ist alles sauber und klar. Frisch.

Was ist das Ding das man Liebe nennt?

Nie hat mich ein Mann so überrascht wie du. Nie haben mich meine Gefühle so überrascht wie jetzt. Nie hab ich mich so gefühlt, jemanden so nah. So verwundbar und ausgeliefert… Verletz mich nicht!

Advertisements

15 Jahre

Ich sehe dich, wie du um die Ecke kommst, die Treppe herunter springst, neben mir liegst… obwohl du nicht mehr da bist.

15 Jahre gemeinsame Zeit

Ich versuche mich an deinen Geruch zu erinnern, klammere mich fest, will ihn nicht vergessen.

15 Jahre gemeinsame Zeit

Ich spüre deine Pfote auf meinem Arm, will nicht vergessen wie mich diese Geste jedes Mal aufgebaut hat.

15 Jahre gemeinsame Zeit

Ich spüre deinen Blick, will nicht vergessen wie viel er mir gegeben hat, und hoffe ich konnte dir genauso viel zurück geben.

15 Jahre gemeinsame Zeit

Mein Blick neben mich, Leere, du fehlst, dein Platz war immer neben mir, hast mich aufgebaut, zum Lachen gebracht, mir Liebe geschenkt in Zeiten wo es keiner konnte, deine Art und Weise zu leben und zu geben erfüllte mein Herz mit warmen Sonnenstrahlen. Wärme in Zeiten von eiskaltem Winter.

Das schlimmste ist, dass die Zeit weiterläuft. Sie stoppt nicht. Sie versteht nicht das man stoppen möchte. Sie stoppt nicht. Betteln und Anflehen hilft nicht. Sie stoppt nicht. Sie läuft weiter und man spürt jede Sekunde, dass du fehlst

Du fehlst mir so sehr…

So etwas wird nie rechts vorbei ziehen, dass merkt auch mein Anker. Du hast immer einen Platz in meinem Herzen.

-Jo

Stiche

Kleine Stiche in meinem Herzen,

Unsere Vergangenheit wie abgebrannte Kerzen.

Nicht die richtigen Worte gefunden

Unsere Liebe einfach verschwunden.

Dein Weg so weit von mir,

Als gäbe es kein wir.

War es einfach für dich?

Die Entscheidung gegen mich?

Kleine Stiche in meinem Herzen.

Alles zieht rechts vorbei… unsere Liebe wie ein kurzer Wimpernschlag… verflogen. . . Und kein Weg zurück!

– Jo

Du

Anfangs ich, dann du und irgendwann du und ich, jetzt wieder nur ich.

Es gab eine Zeit da wollte ich nicht ohne dich sein. Meine Gefühle verstand ich nicht und so verstand ich das zwischen uns nicht. Total schnell veränderte sich meine Welt. Es war nicht leicht für mich mein Innerstes zu zeigen und doch ließ ich mich fallen. Doch anstatt mich aufzufangen, gingst du weg.

Anfangs ich, dann du und irgendwann du und ich, jetzt wieder nur ich.

Meine Welt brach zusammen. Ich zog mich zurück. Es hatte sich wieder mal gezeigt, dass Menschen mich verlassen, anstatt bei mir zu bleiben. Verletzt und zerbrochen, zusammengekrochen. Kein eines Lebenszeichen von dir, keine Erklärung und keine Wiedergutmachung.

Anfangs ich, dann du und irgendwann du und ich, jetzt wieder nur ich.

Plötzlich stehst du wieder vor mir. Zuerst traute ich meinen Augen nicht, dann legte ich all meine Schmerzen in diesen einen Blick den ich dir noch zuwerfen musste. Du hast gekämpft und versucht, gewollt und geliebt. Du wolltest alles wieder gut machen, doch hast du nie verstanden wie schwer es schon damals war aus mir heraus zukommen. Wie sollte ich das nach all dem wieder zulassen können?

Anfangs ich, dann du und irgendwann du und ich, jetzt wieder nur ich.

Ich konnte es nicht. Innerlich schrie ich vor Angst und Verlangen zugleich. Leider siegte die Angst und ich stieß dich weg… Heute erfuhr ich das du heiraten willst. Nicht mich sondern eine fremde Frau. Nicht mich. Obwohl ich dich weggestoßen habe, tut das höllisch weh. Heiraten. So endgültig. Eine andere Frau.

Und ich… wieder nur ich.

-Jo

Zeit

Es war mal ein Tag. Es war mal mein Tag. Es war auch mal mein Leben.

Narben trage ich täglich mit mir herum. Sie begleiten mich. Manchmal spüre ich sie, manchmal nicht. Manchmal schmerzen sie leicht und an schlechten Tagen drohen sie aufzureißen. Ganz werde ich sie nie los. Sie sind Vergangenheit und Zukunft. Erinnerung und Schmerz.

Es war mal eine Stunde. Es war mal meine Stunde. Es war auch mal mein Leben.

Der Schmerz sagt vieles. Er tarnt sich um dich in die Irre zu führen. Er lauert bis du unvorsichtig wirst. Wartet auf den Zeitpunkt der Schwäche. Schmerzen können sich steigern oder treten plötzlich auf. Sie kommen in Etappen oder überwältigen dich. Du liebst es mir Schmerzen zuzufügen, gerade dann wenn ich sie nicht erwarte. Schmerzen die erschüttern und zerreißen. Schmerzen der Vergangenheit und Zukunft.

Es war mal eine Minute. Es war mal meine Minute. Es war auch mal mein Leben.

Vertrauen ist das wichtigste und gleichzeitig zerbrechlichste Gefühl im Leben. Ohne Vertrauen keine Beziehung, keine Liebe, keine Leidenschaft, kein Leben. Vertrauen muss erarbeitet werden und gedeiht nur langsam. Vertrauen bedarf Pflege und Bemühungen. Verletztes Vertrauen wächst wie eine Blume in der Sahara. Es stirbt und vertrocknet.

Es war mal eine Sekunde. Es war mal meine Sekunde. Es war auch mal mein Leben.

Nein… es ist mein Leben!

– Jo

Stille

Du bist mir so nah wie kein anderer Mensch
und gleichzeitig doch so fern,
Seelenverwandt, Blutsverwandt,
völlig fremd

Du bist mir so nah wie kein anderer Mensch
und doch versteckst du dich vor mir,
Versteckst deine Gefühle, deine Gedanken,
und verlangst von mir diese zu kennen

Du bist mir so nah wie kein anderer Mensch
und doch entfernst du dich.
für andere gibst du viel mehr
und behauptest doch gerecht zu sein

Du bist mir so nah wie kein anderer Mensch
und doch nur da, wenn du etwas brauchst, kleine Momente,
ich gebe alles für dich, doch du siehst nur dich

Du bist mir so nah wie kein anderer Mensch
und doch herrscht Stille
Stille die dir egal ist, Stille die du ignorierst
damit ignorierst du mich…

Du bist mir so fremd wie kein anderer Mensch.

– Jo

Angst

Verzehrende Angst. Ganz alleine…

Seit langer Zeit, glückliche Zeit, normale Zeit und ein normales Leben. Nach Chaos, nach Einsamkeit endlich Ruhe und Ordnung. Doch hätte ich wissen müssen das dies nicht anhält.

Verzehrende Angst. Ganz alleine…

Ein sonniger Tag, eine erschütternde Nacht. Nachbeben über Stunden und Wochen. Machtlosigkeit. Du leidest doch ich kann dir nicht helfen. Nur dabei sitzen. Liebe und Zärtlichkeit, Stärke und Hoffnung geben.

Verzehrende Angst. Ganz alleine…

Fragen wieso weshalb warum? Zweifel an mir. Was mache ich hier? Hilflos alleine. Nur du mit deinen leidenden Augen. Ich kann nichts tun nur da sein.

Verzehrende Angst. Ganz alleine…

Dein Gewimmer, mein Herzbruch. Es blutet und ich schreie innerlich vor Schmerz. Ich will die Schmerzen auf mich übertragen, dir dein Leiden nehmen. Doch kann ich nichts tun.

Verzehrende Angst. Ganz alleine…

Sekunden werden zu Stunden. Unendlichkeit. Hoffnungslosigkeit. Doch dann endlich Besserung in Sicht. Tiefen Schlaf findest du in meinen Armen. Ich wünschte sie könnten mehr als nur umarmen.

Verzehrende Angst. Ganz alleine…

Angst lässt mich nicht schlafen. Wach für Stunden. Überprüfend ob du lebst und nicht leidest. Das hast du nicht verdient.

Ich liebe dich für alles was du bist und getan hast. Ich liebe dich für die unzähligen Tage an denen du an der Tür auf mich gewartet hast und mir somit meine Sorgen genommen hast. Ich liebe dich für deine Fehler und deine Kraft. Ich liebe dich aus tiefstem Herzen.

Du warst immer da wenn alle anderen mich verlassen haben. Jetzt bin ich da… sei es auch bis zum bitteren Ende.

Alles zieht rechts vorbei sagt mein sicherer Hafen und leidet selbst, denn von allen Seiten tobt der Sturm…

– Jo